Demonstrativer Konsum Die Theorie Der Feinen Leute Von Thorstein Veblen Und Die Theorie Des Habitus Von Pierre Bourdieu by Cristian Claus

Theorie Der Feinen Leute
Author: Cristian Claus
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3346090949
Size: 75.18 MB
Page: 18
Release: 2020-01-03

Book Description
Studienarbeit aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Ethnologie / Volkskunde, Note: 1,7, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Veranstaltung: Einführung in die materielle Kultur, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Hausarbeit werde ich eine kritische Auseinandersetzung mit den Erklärungsversuchen des Konsums anhand der "Theorie der feinen Leute" von Thorstein Veblen und der Theorie des Habitus von Pierre Bourdieu vornehmen. Es soll untersucht werden, inwieweit Argumente für diese Erklärungsversuche zulässig oder inwieweit sie veraltet oder nicht mehr repräsentativ sind. Ob man den Konsum anhand dieser Theorien erklären kann oder ob nur Teilaspekte verständlicher gemacht werden. Die Menschen konsumieren, seit es Güter zum Konsumieren gibt. Doch welche Intention verbirgt sich dahinter? Gibt es Merkmale in einer Gesellschaft, welche den Konsum erklären? Thorstein Veblen hat mit seinem Werk "Theorie der feinen Leute" einen Versuch unternommen, die Konsummotivation der Menschen zu erläutern. In seiner Arbeit stellt er die These des demonstrativen Konsums auf, welche aufzeigen soll, aus welcher Motivation heraus Menschen konsumieren. Ebenfalls hat sich Pierre Bourdieu mit der Frage des Konsums beschäftigt und versucht, in seiner Theorie des Habitus eine Erklärung für die Motivation des Konsums zu finden. Die Erklärungsversuche beider Autoren können unter der Überschrift "demonstrativer Konsum" genannt werden, da sie von derselben Idee ausgehen, und zwar sind beide Wissenschaftler der Auffassung, dass ein Hauptgrund des Konsums die Demonstration des ökonomischen Wohlstands des jeweiligen Individuums ist.



Demonstrativer Konsum Und Demonstrative Verschwendung by Anna Lietz

Theorie Der Feinen Leute
Author: Anna Lietz
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3656263035
Size: 43.16 MB
Page: 27
Release: 2012-08-24

Book Description
Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Soziologie - Konsum und Werbung, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Sprache: Deutsch, Abstract: Thorstein Bunde Veblen war ein US-amerikanischer Ökonom und Soziologe norwegischer Abstammung. Er ist einer der Gründerväter des amerikanischen Institutionalismus in der Nationalökonomie (Lerner 1948: 1). In der Ökonomie spielte Veblen eine duale Rolle, denn „he was a theorist, and a catalyst of reform“ (Dorfman 1958: 3). Als brillanter, facettenreicher und oft auch schwieriger Intellektueller hatte Veblen einen enormen Einfluss auf das nationalökonomische und sozialwissenschaftliche Denken in den USA, insbesondere in den 1930er Jahren. In dieser Arbeit werde ich mich nun mit Veblens sehr bekanntem Buch Theorie der feinen Leute. Eine ökonomische Untersuchung der Institutionen beschäftigen. Dabei werde ich das Buch einer kritischen Analyse hinsichtlich seiner heutigen Aktualität unterziehen. Hierbei werde ich folgendermaßen vorgehen: als erstes werde ich die Bedeutung von Veblen für die Soziologie darlegen. Eines von Veblens Zielen bestand darin, die Ökonomie mit anderen Wissenschaften zu verbinden. Daher werde ich im Folgenden auf seine Verbindung zwischen der Ökonomie und der Soziologie eingehen, die entscheidend ist für die Theorie der feinen Leute. Folgend werde ich mich mit dem sarkastischen Schreibstil der Theorie der feinen Leute und Veblens Menschenbild beschäftigen, um anschließend die Entwicklungsstufen des Menschen darzulegen. Nach dieser Abhandlung werde ich mich in Kapitel 4 der Muße und dem Konsum widmen. Dabei werde ich die Kriterien einer mit Muße verbrachten Zeit aufzeigen, die Manieren als die neue Waffe der leisure class erklären, sowie Veblens Definition der müßigen Klasse wiedergeben. Anschließend werde ich mich dem demonstrativen Konsum zuwenden, der neben der Muße ein Merkmal der leisure class darstellt. Veblen ging in seiner Theorie der feinen Leute auch auf die stellvertretende Muße und den stellvertretenden Konsum ein, weshalb ich auch diesen Aspekt in meiner Arbeit beleuchten möchte. Nach diesem Exkurs werde ich den Zweck der Theorie der feinen Leute erläutern, um mich in Kapitel 6 der Frage zu widmen, inwieweit die Theorie der feinen Leute heute noch zutrifft. Damit werde ich die Frage nach der Aktualität dieser Theorie beantwortet haben.



Pierre Bourdieus Konzeption Des Habitus by Alexander Lenger

Theorie Der Feinen Leute
Author: Alexander Lenger
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3531186698
Size: 16.61 MB
Page: 398
Release: 2013-08-21

Book Description
Der Sammelband widmet sich theoriegeschichtlich, methodologisch und interdisziplinär dem Konzept des Habitus von Pierre Bourdieu. Im ersten Teil werden die philosophischen und sozialwissenschaftlichen Hauptquellen und Ursprünge des Begriffs in jeweils eigenen Beiträgen herausgearbeitet. Mit diesem vertieften Verständnis werden Potenziale erschlossen, die das Habituskonzept für zukünftige theoretische und empirische Forschung bereithält. Daran anschließend stellt ein zweiter Teil die bisher einflussreichsten Ansätze der empirischen Habitusanalyse vor. Im dritten Teil schließlich wird aufgezeigt, wie das Habituskonzept in verschiedenen Fachdisziplinen zur Anwendung kommt und zur Klärung sowohl fachinterner als auch interdisziplinärer Fragestellungen beitragen kann. Hierzu werden aktuelle fachspezifische Diskussionen aufgegriffen und aus Bourdieu’schem Blickwinkel analysiert. Die Beiträge des Bandes zeigen, dass Bourdieu mit der Habitus-Feld-Theorie eine allgemeine Theorie konflikthafter Differenzierung vorgelegt hat, die nicht nur Mikro- und Makroebene verbindet, sondern ihren wissenschaftlichen Wert darüber hinaus für verschiedenste Disziplinen, analytische Ebenen und soziale Phänomene unter Beweis stellt.



Soziale Distinktion Durch Konsum by Lars Oehler

Theorie Der Feinen Leute
Author: Lars Oehler
Publisher: GRIN Verlag
ISBN: 3656305331
Size: 75.19 MB
Page: 34
Release: 2012-11-08

Book Description
Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich BWL - Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Note: 1,0, Universität Regensburg (Wirtschaft- und Sozialgeschichte), Sprache: Deutsch, Abstract: „Früher dienten materielle Güter zunächst hauptsächlich der Befriedigung von Grundbedürfnissen, dann wurden sie zu Symbolen verschiedener sozialer Positionen und in den heutigen Konsumgesellschaften können sie sogar Stützen idealistischer Vorstellungen und Träume sein.“ Konsum ist ein alltägliches Phänomen. Wir müssen konsumieren um zu überleben. Gleichzeitig ruft der Begriff „Konsum“ eine Reihe an negativen Konnotationen hervor. „Konsumwelt“, Konsumgesellschaft“ und „Massenkonsum“ sind nur einige wenige Beispiele moderner Schlagwörter, welche uns die eindringliche Präsenz des Konsums in unserer heutigen, westlich geprägten Gesellschaft vor Augen führen. Dabei konsumieren wir weit über unsere Grundbedürfnisse hinaus. Während vor 150 Jahren ein normaler Haushalt mit rund 150 Dingen auskam, befinden sich heute oft mehr als 10.000 Gegenständen in unserem Besitz. Warum kaufen wir so viel, obwohl wir doch eigentlich genug haben? Durch die Akkumulation von Konsumgütern versprechen wir uns ein erfülltes, glückliches Leben. Der individuelle Gebrauch von Dingen stiftet gleichzeitig Identität. Durch bestimmte Konsumformen signalisieren wir unserer sozialen Umwelt, wo wir uns innerhalb der Gesellschaft selbst verorten beziehungsweise gerne verorten würden. Neben der Gebrauchsfunktion besitzt Konsum folglich einen Emotionswert. Dass Menschen nicht nur konsumieren, um ihre Grundbedürfnisse zu befriedigen, formulierte bereits Thorstein Veblen im Jahre 1899. In seinem Buch „Theorie der feinen Leute“ übte der US-amerikanische Ökonom und Soziologe Kritik an dem gesellschaftlichen Phänomen des „demonstrativen Verbrauchs“ der Oberschicht. Vor diesem Hintergrund kann Konsum als Kommunikationssystem verstanden werden, welches bei der Ausdifferenzierung der Gesellschaft eine wichtige Rolle spielt. Nach der Maxime „Ich konsumiere, also bin ich“ ist Konsum ein wichtiges Mittel sozialer Distinktion. Konsumgeschichte gehört zu jenen Bereichen der historischen Forschung, die in den vergangenen Jahren an Umfang und Einfluss gewonnen haben, wie Datenbanken und Bibliographien zeigen. Zugleich ist festzustellen, dass bislang weder eine zureichende theoretische Verknüpfung stattgefunden hat, noch der Konsum als ein zentrales Thema der soziologischen Theorie betrachtet wird. Dies kann unter anderem auf die hohe interdisziplinäre Komplexität dieser heterogenen Forschungsrichtung zurückgeführt werden.



Schl Sselwerke Der Wirtschaftssoziologie by Klaus Kraemer

Theorie Der Feinen Leute
Author: Klaus Kraemer
Publisher: Springer-Verlag
ISBN: 3658081848
Size: 39.36 MB
Page: 540
Release: 2016-10-07

Book Description
Das Buch bietet einen fundierten Überblick über die zentralen Inspirationsquellen und Schlüsselwerke der Wirtschaftssoziologie und ordnet sie historisch wie systematisch ein. Die moderne Wirtschaft ist ohne soziologisches Wissen über ihre sozialen, kulturellen und politisch-institutionellen Grundlagen nicht angemessen zu verstehen. Von dieser Grundannahme ausgehend untersucht die Wirtschaftssoziologie Märkte und Unternehmen, Geld und Eigentum, Tauschformen und Wirtschaftsordnungen. Wie wirken Netzwerke und Kooperationen, Wertideen und Konventionen, Konflikte und Machtasymmetrien auf Märkten und in Unternehmen? Welchen Einfluss haben kulturelle und staatliche Ordnungen auf Wirtschaftssysteme? Wie kann der Aufstieg und der Niedergang von Märkten soziologisch erklärt werden? Warum sind zahllose Tauschbeziehungen in modernen Gesellschaften marktförmig organisiert, während in anderen Bereichen Märkte abgelehnt werden oder sogar untersagt sind?